Review-Datum

Kill the Boss

Irrer, Schlampe und Trottel. Das ist die Bezeichnung für die Bosse dieser drei bemitleidenswerten Angestellten, deren Chefs ihr Leben zur Hölle machen.

Nick, Kurt und Dale erleben ihre tägliche Plackerei inzwischen als derart unerträglich, dass es für sie nur noch eine Option gibt: Weil sie sich eine Kündigung nicht leisten können, müssen sie ihre Bosse loswerden. Zu diesem Zweck trinken sie sich reichlich Mut an und lassen sich von einem aufdringlichen Ex-Knacki zu einem windigen Komplott überreden … das Ergebnis ist ein komplizierter, angeblich todsicherer Plan, der sie ein für alle Mal von ihren Arbeitgebern befreien soll. Ein kleines Problem bleibt allerdings ungelöst: Selbst die besten Pläne sind nur so narrensicher wie die Köpfe, die sie sich ausgedacht haben.

Jason Bateman (All Inclusive), Charlie Day (Verrückt nach Dir) und Jason Sudeikis (Hall Pass) spielen die drei unglücklichen Angestellten, die unter ihren unausstehlichen Bossen Jennifer Aniston (Er steht einfach nicht auf Dich!), Colin Farrell (Crazy Heart) und dem zweifachen Oscar-Preisträger Kevin Spacey (American Beauty, Die üblichen Verdächtigen) zu leiden haben. Oscar-Preisträger Jamie Foxx (Ray) berät die Verschwörer als zweifelhafter Mentor, dessen eigene Reputation sich im freien Fall befindet.

Meinung CommunityPower

Bekannt aus „Alles erlaubt“ (s. Review) schlägt Jason Sudeikis an der Seite von Jason Bateman, bekannt aus „Smoking Aces“, „Up in the Air“, „Wie Ausgewechselt“ (s. Review) und Charlie Day erneut zu.

Der eine hat eine Sex besessene Nymphomanin zur Chefin (Jennifer Aniston), die täglich mit ihm Sex haben möchte, obwohl er mit der schönen Stacy (Lindsay Sloane, bekannt aus „How I met your Mother“) verlobt ist.

Der nächste bekommt mit dem Tod seines Chef (Donald Sutherland), dessen drogensüchtigen und Frauen vernaschenden Sohn Bobby Pellitt (Colin Farell, bekannt aus „Alexander“, „Brügge sehen… und sterben“ und „Daredevil „) zum Vorgesetzten, der die Firma seines Vaters zerlegen möchte.

Der Dritte im Bunde hat mit Dave Harken (KevinSpacey, Filmlegende, u.a. bekannt aus Männer, die auf Ziegen starren) einen Boss, der sadistischer nicht sein könnte.

So schließen sich ein Volltrottel, ein Dauergeiler und ein UNfähiger zusammen, um ihre Chefs zu erledigen. Wie das ausgeht, kann man sich fast denken.
Einfach nur komisch, witzig und unterhaltsam. Die Starbesetzung durch den ganzen Film hinweg macht sich auch in der Qualität bemerkbar. Nichts für extrem anspruchsvolle Zuschauer, sondern einfach nur komisch, ein Gag reiht sich an den nächsten.

[radium_embed_video title=““ link=“https://youtu.be/P8zPY1FS9HU“ size=““ fullwidth=“no“ lightbox=“no“ thumbnail=““]

 

 

CommunityPower Score

Bewertung von 1-5 Sterne

Weitere
Artikel

Scroll to Top