Review-Datum

Die Verschwörung der Idioten

Ignatius J. Reilly ist schon von weitem eine groteske Erscheinung: Tweedhose, Flanellhemd, Schal und grüne Jagdmütze umhüllen den überdimensionierten, unter den Launen einer sensiblen Verdauung leidenden Körper. Sein Geist hingegen leidet an der Verkommenheit der Welt und ihrer Bewohner. Lange Zeit konnte der verkrachte Intellektuelle beiden aus dem Weg gehen, doch das träge Leben auf Kosten seiner Mutter findet ein jähes Ende, als sie in Geldnot gerät und ihn zum Arbeiten zwingt. Ob am Hotdog-Stand oder in der Hosenfabrik – Ignatius stiftet Unheil, wo immer er auftaucht …

Die braven Bürger von New Orleans scheinen nicht besonders viel von Ignatius und seinen Ausrastern zu halten. Der aber ignoriert sie einfach, wenn er seinen massigen Körper zu den Fleischtöpfen der Stadt bewegt.

Er führt immerhin einen edlen Kreuzzug gegen das Laster, die Modernität und die Unwissenheit. Doch seine Mutter hält eine hässliche Überraschung für ihn bereit: Nach einem Blechschaden, den sie verursacht hat, wird er von ihr gezwungen, seine rituellen Zornesausbrüche vor dem Fernseher aufzugeben und sich einen Job zu suchen, statt mit Leserbriefen die Welt zu verbessern. Unerschrocken nutzt er die neue Stelle, um seine Mission fortzuführen und hat dafür jetzt auch noch ein Piratenkostüm und einen Imbissstand zur Hand …

Definitiv einer der originellsten Helden, den die amerikanische Literatur im letzten Jahrhundert hervorgebracht hat. Die braven Bürger von New Orleans scheinen nicht besonders viel von Ignatius und seinen Ausrastern zu halten. Der aber ignoriert sie einfach, wenn er seinen massigen Körper zu den Fleischtöpfen der Stadt bewegt.

Er führt immerhin einen edlen Kreuzzug gegen das Laster, die Modernität und die Unwissenheit. Doch seine Mutter hält eine hässliche Überraschung für ihn bereit: Nach einem Blechschaden, den sie verursacht hat, wird er von ihr gezwungen, seine rituellen Zornesausbrüche vor dem Fernseher aufzugeben und sich einen Job zu suchen, statt mit Leserbriefen die Welt zu verbessern. Unerschrocken nutzt er die neue Stelle, um seine Mission fortzuführen und hat dafür jetzt auch noch ein Piratenkostüm und einen Imbissstand zur Hand …

Definitiv einer der originellsten Helden, den die amerikanische Literatur im letzten Jahrhundert hervorgebracht hat.

Meinung CommunityPower

Das Buch ist grandios unterhaltsam. Wenn man auf diese Art von Humor steht. Ich tat es und habe herzhaft gelacht, häufig zur Verwunderung von Mitreisenden in Bahn oder Flugzeug. Herrlich zynisch. Man rauft sich die Haare, ob der kuriosen Figuren im Handlungsstrang und muss dennoch herzlich lachen, wenn man diesen dem Handlungsverlauf entlang folgt. Auch wenn der Autor überspitzt, kennen wir sie doch alle, diese Art von unwilligen Vollidioten, die ihre Umwelt in den Wahnsinn treiben und die dennoch denken, dass sie eigentlich diejenigen sind, die den Mittelpunkt des Weltgeschehens darstellen.

Ebenfalls interessant ist die Geschichte des Autors, beziehungsweise der Hintergrund zur Veröffentlichung dieses Buches, welche im umfangreichen Nachspann des Buches erläutert wird. Das Buch wurde millionenfach verkauft.

CommunityPower Score

Bewertung von 1-5 Sterne

Weitere
Artikel

Scroll to Top